Kategorie: "2.0 (Mitte 2010)"

Moodle Dateisystem erklärt

Es ist für viele noch ein Buch mit sieben Siegeln.  Eine englische Kollegin hat hier sehr gut erklärt, wie es funktioniert: der Umgang mit Dateien im neuen Moodle-System.

Moodle 2.0: Persönliche Dateiablage

Moodle 2.0 enthält eine persönliche Dateiablage. Über einen Block können von jedem Nutzer Dateien abgelegt und Ordner angelegt werden. Der Admin definiert die Größe der Dateiablage.

Wann kommt Moodle 2.0?

Die Frage wird immer häufiger gestellt. Martin Dougiamas hat in den letzten Wochen hierzu mitgeteilt, dass es wohl erst zum Jahresende der Fall sein werde. Unklar bleibt dabei bisher, ob dies der Zeitpunkt für eine gute Beta-Version oder eine erste stabile Version sein wird.

In den letzen Wochen haben sich bei der Planung der Funktionen der neuen Version noch sehr viele Veränderungen ergeben. Diese sind noch nicht alle in der Roadmap integriert. Eine Roadmap bezeichnet üblicherweise ein Dokument mit den Planungen der Softwareentwickler.

Die Version 2.0 hat sehr viele Änderungen im gesamten Programmkern. Daher ist hier mit einer sehr umfassenden und intensiven Testphase zu rechnen.

Erfreulicherweise gibt es nun einen Entwickler für das Workshop-Modul. Damit besteht gute Aussicht mit einer neuen Version weiter Funktionen wie Selbstbewertung und Peer-Bewertung nutzen zu können.

In den letzten Wochen sind zudem intensive Diskussionen über Designfragen geführt worden. Es sieht aktuell so aus, als würde ein Templatemodell eingeführt mit dem eine wesentlich flexiblere Gestaltung aller Elemente möglich wird.

Einige Funktionen, die in der Entwicklung weit vorangeschritten sind:
- Conditional Activities -> Lernpfade
- Markierung von Inhalten als bearbeitet
- Optimierung des Bewertungsbereichs (vermutlich schon in 1.9.5)
- Systemweite Gruppen
- neue Dateiverwaltung
- neuer Editor
- vereinfachte Videointegration
- Integration externer Dateiablagen (Repositories), z.B. direkter Zugriff auf Flickr-Bilder oder Google-Docs-Dateien
- Anbindung an Mahara, um Kursinhalte ins eigene Portfolio zu übertragen

Praxistipp: Teilnehmer kommentieren Texte im Glossar

Dieser Praxistipp stellt eine einfache Verbindung zwischen einer Textseite und einem Glossar dar. Ziel ist es einen vorgegebenen Text durch Teilnehmer kommentieren oder interpretieren zu lassen.

Stellen Sie dazu den Text als Textseite (mit oder ohne Editor ein). Richten Sie zusätzlich ein Glossar mit Autoverlinkung ein.

Die Teilnehmer haben nun die Aufgabe Begriffe oder Textpassagen zu kommentieren. Dazu tragen Sie die Textpassage, die sie kommentieren wollen als Begriff im Glossar ein und tragen als Beschreibung ihre Frage, ihren Kommentar oder die Verbesserung ein. Wenn sie dann noch Autoverlinkung für den Begriff aktivieren, sind die Kommentare direkt aus dem Text heraus aufrufbar.

In manchen Situationen mag es sinnvoll sein, die Kommentierungen nicht sofort sichtbar werden zu lassen, sondern sie als Trainer/Lehrer erst einmal durchzusehen. Dazu kann man die Funktion der Freigabe vor Veröffentlichung in den Glossar-Einstellungen verwenden.

Als Trainer kann ich mir die Kommentare später auch nach Teilnehmern sortiert im Glossar anzeigen lassen. (z.B. für Bewertungszwecke)

Noch ein Hinweis am Ende. Falls im Kurs auch an anderer Stelle mit Glossaren und Autoverlinkung gearbeitet wird, kann es zu begrifflichen Überschneidungen kommen.
Dann ist es u.U. hilfreich in der Aufgabenstellung darauf hinzuweisen und nicht nur einzelne Begriffe, sondern kurze Passagen ins Glossar aufzunehmen.

Planungen für Version 2.0

Die folgenden Punkte sind sehr konkret für die Version 2.0 geplant. Ein Veröffentlichungstermin ist mit Mitte 2008 angegeben.

* Moodle 2.0 will require PHP 5.2 as a minimum, allowing us to clean up the code in some areas. For more info see: gophp5.org
* Development: Portfolio API - Enovation.ie

Interface Moodle activities and repositories to help produce portfolios for internal assessment AND external publication. The first Portfolio plugin implemented will be Mahara.

* Conditional activities - Moodle.com

Allowing dependencies and forced paths through the content

* Community hub interfaces - Moodle.com and others

Makes it easy for users to find and navigate other systems and external Moodle repositories, leveraging the Moodle Network in various ways.

* Repository API - Open University, Moodle.com, Humboldt and Warp Networks

Abstract all file operations to an API that allows plugins for different external repositories

* Old DB install/upgrade system removed

The deprecated system for installing or upgrading database entries used in Moodle 1.7 will be completely removed, while supporting only the new XML based database scheme introduced in 1.7

* New groups - Open University

Site-wide groups, reusable groups, and assigning activities to groups are the major improvements being developed