Kategorie: "Grundlagen"

Lernvideos für Moodle und eXeLearning

Februar 9th, 2009

Lernvideos ergänzen das Präsenztraining ideal. Sie können zudem als Individualtraining oder im Support ideal eingesetzt werden.
Nunmehr bieten wir Ihnen vier neue Lernvideos an.

  • Lehren mit Moodle: Einstieg für Vortragende
  • Lehren mit Moodle: Tipps, Tricks und Abkürzungen
  • Lernen mit Moodle: Einstieg für Teilnehmer
  • Online Lerninhalte mit eXeLearning

Informationen zu den Videos finden Sie unter http://moodle.de/mod/resource/view.php?id=2192.
Zu jedem Videopaket finden Sie dort auch Inhaltsübersichten und Demos.

Die Videos werden online angeboten und vertrieben. Der Zugriff ist zeitlich unbefristet. Ein Download ist möglich. Institutionen können die Videos auch direkt über den DIALOGE Verlag bestellen.

Das gleiche gilt für die folgenden Bundles. Hier können Sie mehrere Videopakete als Paket vergünstigt beziehen. Unternehmen, Hochschulen und Schulen können auch attriktive 10-Platz-Lizenzen beziehen. Damit haben bis zu zehn Personen zeitgleich Zugriff auf die Lerninhalte. Die Videos können dann zudem heruntergeladen und im eigenen Netz oder in Kursen eingesetzt werden. Die Videos wurden extra so produziert, dass sie für den Suppport geeignet sind. Nutzer können gezielt auf einzelne Videos hingewiesen werden.

Hier sind die gesammelten Infos zu den Moodle-Valuepacks:

Valuepack 1 – Lehren mit Moodle
Dieses Bundle enthält die Online-Trainings:
Lehren mit Moodle: Einstieg für Vortragende
Lehren mit Moodle: Tipps, Tricks und Abkürzungen
EUR 29.90
Sie sparen EUR 10 gegenüber dem Einzelpreis der Trainings

Valuepack 2 – Lehren und Lernen mit Moodle
Dieses Bundle enthält die Online-Trainings:
Lehren mit Moodle: Einstieg für Vortragende
Lehren mit Moodle: Tipps, Tricks und Abkürzungen
Lernen mit Moodle: Einstieg für Teilnehmer
EUR 44.50
Sie sparen über EUR 15 gegenüber dem Einzelpreis der Trainings

Valuepack 3 – Lernen mit Moodle

10-Platz-Lizenz
Dieses Bundle enthält das Online-Training als 10er-Lizenz:
Lernen mit Moodle: Einstieg für Teilnehmer
EUR 124.50
Sie sparen EUR 75 gegenüber dem Einzelpreis der Trainings

Valuepack 4 – Lehren mit Moodle
10-Platz-Lizenz
Dieses Bundle enthält folgende Online-Trainings jeweils als 10er-Lizenz
Lehren mit Moodle: Einstieg für Vortragende
Lehren mit Moodle: Tipps, Tricks und Abkürzungen
EUR 199.90
Sie sparen EUR 200 gegenüber dem Einzelpreis der Trainings

Kaufen Sie direkt online unter http://moodle.de/mod/resource/view.php?id=2192,r per Mail ( info@moodle.de ) oder schriftlich bei
Dialoge Verlag Ralf Hilgenstock, Hubert-Peter-Str. 14, 53175 Bonn, Fax: 0228 977 46 19.

Vom Umgang mit E-Mailadressen in Moodle-Systemen

Oktober 5th, 2008

In den letzten Wochen häufen sich in meinem Maileingang für die Domain ‘moodle.de’ Nachrichten aus fremden Moodle-Systemen. Dies passiert immer dann wenn jemand in seinem Moodle-System Nutzer anlegt und als Mailadresse ‘*@moodle.de’ einträgt. Meist handelt es sich dabei um Test- oder Dummy-User.

Ich halte das aus mehreren Gründen für problematisch:

  • Andere Leute geht es nichts an, was in Euren Kursen passiert. Deshalb sollten sie auch keine Mails aus den Kursen erhalten.
  • Es handelt sich um gängige Strategien der Spammer, mit falschen Mailadressen durch die Welt zu ziehen. Wird Eure Domain auf dem Wege bei einem Maildienstleister in die Blacklist eingetragen, werden u.U. auch Mails echter Nutzer gesperrt.
    Bsp.: Wenn innerhalb einer Woche z.B. bei aol.com mehrere Nutzer eine ankommende Mail von xy.com als Spam deklarieren, gerät der Absender xy.com auf die Spam Liste. Dies passiert auch automatisch wenn erfundene Namen z.B. ‘haenschenklein@aol.com’ genutzt wird, die vielleicht gar nicht existiert. Wenn nun aber der Schulleiter seine Mailadresse bei aol.com hat, werden ihm reale Mails auch nicht mehr zugestellt, da der Versender auf einer Blacklist steht und als Spamschleuder angesehen wird. Das kann also auch Eure Absenderadresse sein.
  • Wer unbedingt Dummy-Nutzer benötigt, sollte sicher stellen, dass diese Mailadressen der eigenen Institution verwenden, die gezielt ausgefiltert werden können.

Dass das auch einmal ins Auge gehen könnte, zeigte sich letzte Woche. In meinem Maileingang befand sich eine Mail an solch einen Dummy-Nutzer. Inhalt war die Information über die Struktur der Loginnamen und der Passwörter für das Moodle-System der Schule. Adressiert war es an einen Lehrer, der in seinem Profil eine Mailadresse *@moodle.de eingetragen hatte und die E-Mail prompt bei mir landete.
Inzwischen versuche ich, mit kleinem Aufwand die Absender zu ermitteln und weise diese auf das Problem mit einem Standardbrief hin.

Ich möchte noch auf eine kleine Nuance hinweisen. Ich führe immer wieder mal die Diskussion, besonders im Schulbereich, über das Anlegen von Mailaccounts mit erfundenen Namen für Schüler.
Wenn die Schüler dann diese Mailaccounts auch in Moodle-Systemen nutzen und die Mailaccounts irgendwann vergessen, so werden weiterhin Mails an diese Accounts versendet. Werden die Accounts irgendwann vom Anbieter aufgehoben endet der Mailversand nicht. Ganz schnell ist auch auf diesem Wege das Moodle-System auf die Blacklist geraten.
Unabhängig davon habe ich erhebliche Bedenken bei Fake-Adressen, da sie zum Missbrauch verleiten und im Netz zu immer mehr Komplikationen führen.

Moodle & SCORM

September 28th, 2008

Bis Ende September wird eine neue Moodle Version 1.9.3 veröffentlicht und zentraler Punkt werden Neuerungen im Bereich SCORM sein. Über die letzten Monate wurden systematisch bekannte Fehler beseitigt und die SCORM-Lernaktivität (Lernpaket) überarbeitet.

Damit wird es nun möglich sein, ohne Java-Unterstützung SCORM Inhalte im Standard SCORM 1.2 einzusetzen. Die offizielle ADL-Zertifizierung wird zur gleichen Zeit beantragt. In der Praxis wird es keine große Veränderung mit sich bringen, da bereits bislang die meisten Lernpakete eingesetzt werden konnten.

Die offizielle Kompatibilitätsfeststellung durch ADL hat also eher symbolische Bedeutung.

Bis Jahresende wird dann auch die Kompatibilität mit dem Standard SCORM 1.3/2004 fertig gestellt werden. Obwohl die meisten Autorenprogramme diesen Standard bis heute nicht vollständig erfüllen oder ausnutzen, wird Moodle diesen Schritt gehen.

Bei den plattformübergreifenden Standards wird es in kurzen Abständen weitergehen. Da weltweit die Kritik an SCORM 1.3/2004 sehr umfassend war, werden die Grundlagen für SCORM 2.0 in diesem Herbst diskutiert und parallel arbeitet IMS an Common Cartridge. Basis ist es jeweils Lerninhalte in verschiedenen Plattformen einsetzen zu können.

Moodle ist offizielles IMS Mitglied und beteiligt sich an der Common Cartridge Entwicklung künftig direkt.

Ich sehe diese Diskussionen recht zwiespältig. Alle diese Standards setzen auf didaktische Konzepte des Frontalunterrichts. Teilnehmer bearbeiten ein fertiges Lernpaket nach einem vorgegeben Schema alleine.
Auf der anderen Seite diskutieren wir konstruktivistische Lernkonzepte oder Social Learning als Konzepte der Zukunft. Also das genaue Gegenteil.