Kategorie: "Anwender"

Von Rechts wegen: Ausblick auf 2015

Anfang Dezember hat das Bundeskabinett den Entwurf eines IT-Sicherheitsgesetz verabschiedet. Dieses wird in den nächsten Monaten im Bundestag beraten.

Teil dieses Gesetzs ist eine Änderung des Telemediengesetzes. Betreiber einerLernplattform unterliegen auch diesem Gesetz.

Im Gesetzentwurf heißt es nun:

?(7) Diensteanbieter haben, soweit dies technisch möglich und wirtschaftlich zumutbar ist, im Rahmen ihrer jeweiligen Verantwortlichkeit für geschäftsmäßig angebotene Telemedien durch technische und organisatorische Vorkehrungen sicherzustellen, dass
1. kein unerlaubter Zugriff auf die für ihre Telemedienangebote genutzten technischen Einrichtungen möglich ist und
2. diese
a) gegen Verletzungen des Schutzes personenbezogener Daten und
b) gegen Störungen, auch soweit sie durch äußere Angriffe bedingt sind,
gesichert sind. Vorkehrungen nach Satz 1 müssen den Stand der Technik be-rücksichtigen. Eine Maßnahme nach Satz 1 ist insbesondere die Anwendung eines als sicher anerkannten Verschlüsselungsverfahrens."

In meiner Lesart ergeben sich daraus für den Betrieb von Lernplattformen zwei Anforderungen:

  1. Lernplattformen müssen regelmässig upgedatet werden.
  2. https:// Verschlüsselung wird Standard.

Das regelmässig Update ist unabdingbar, da nur so die geforderten technischen Vorkehrungen zum Schutz der Daten gewährleistet werden. Der Betrieb von Lernplattform-Versionen für die keine Sicherheitsupdates mehr zur Verfügung gestellt werden, ist somit ein Gesetzesverstoss.

Die Datenverschlüselung wird ausdrücklich gefordert.

Auch wenn dies noch nicht verabschiedet ist, gehe ich davon aus, dass es in nahezu dieser Form im Bundestag verabschiedet wird.

My dream-Moodle

Moodle ist als Lernplattform weit verbreitet und unsere Firma eLeDia betreibt hunderte Moodle-Systeme für unsere Kunden. Wir haben in der letzten Zeit Dutzende Zusatzfunktionen entwickelt, um individuelle Wünsche umzusetzen. Darin enthalten sind auch viele Anpassungen, die wir selber für wichtig gehalten haben.

Moodle is a world wide used system. Our company eLeDia is hosting several hundreds of Moodle instances for our clients. We developed dozens of new features and functionalities on request of clients or as own product.

Anfang Dezember werden wir im Team intern die Frage diskutieren, welche Wünsche wir denn an Moodle haben? Wie sähe denn unser Dream-Moodle-System aus? Ich würde nun gerne von Euch lesen, was zu einem Dream_Moodle gehören würde:

Our team will discuss internal about our dream Moodle system. We will collect our own wishes for a dream Moodle system. In preparation for this discussion I would like to ask you: How looks  your dream Moodle system ?

  • didaktische Funktionen/didactical features
  • Lehr-/Lernszenarien / Teaching sceanrios/ Leraning scenarios
  • Teilnehmerzentrierung / student orientation
  • Organisation / Organization
  • Verwaltung / Administration

Gemeinsam mit Anwendern, Content-Entwicklern, Beratern, Trainern und Softwareentwicklern wollen wir Ideen entwickeln und schauen, wohin wir die Reise gerne laufen lassen würden. Die Ergebnisse wollen wir verdichten und dann schauen, wo wir selber aktiv werden, was wir für die Core-Entwicklung tun wollen oder wo wir Anregungen weiter geben wollen.

Our internal discussion includes users content developers, consultants, trainer and software developers. We will discuss our own priorties and how we can give ideas to the community and to the core developers.

Moodle an Schulen Einsteigertag Norddeutschland

Moodle wird als Lernplattform intensiv an Schulen genutzt. Am 12. April 2011 führen MoodleSchule e.V., eLeDia - eLearning im Dialog und die Nordakademie einen eintägigen Workshop speziell für Lehrer/innen  durch.

Der kompakte Einsteig erfordert keine Vorkenntnisse. Sieglinde Jakob-Kühn und Ralf Hilgenstock geben einen Überblick und bieten in Workshops praktische Einstiegshilfen.  Der Workshop ist Teil der Prekonferenz zur MoodleMoot, der deutschen Moodlekonferenz, die an den Folgetagen in Elmshorn stattfinden. Der Besuch  des Einsteigertages kann unabhängig von einem Besuch der Konferenz erfolgen.

Eine Anmeldung erfolgt nach der Registrierung auf der Seite http://moodlemoot.de. Die Teilnahmegebühr für den Einsteigertag beträgt 45,- €

 

Termin: Dienstag 12.04.2011
10.00 bis 16.30 Uhr
Ort: Nordakademie, Elmshorn

Programm
10.00 Uhr Begrüßung (Sigi Jakob Kühn/Ralf Hilgenstock)
10.15 Uhr Vorträge
Einführung in die Funktionsweise von Moodle (Ralf Hilgenstock)
Didaktische Szenarien mit Moodle in der Schule umsetzen (Sigi Jakob-Kühn)
11.15 Uhr Diskussion
11.45 Uhr Pause
12.15 Workshops I
Workshop A: Moodle: Arbeit im Kursraum (Sigi Jakob-Kühn)
Workshop B: Moodle administrieren und für die Schule einrichten
13.00 Uhr Mittag
14.00 Uhr Workshops I - Fortsetzung
14.45 Uhr Pause
15.00 Uhr Workshops II
Workshop D: Moodle Lernaktivitäten produktiv einsetzen (Sigi Jakob-Kühn)
Workshop E: Lernpfade in Moodle 2.0 (Ralf Hilgenstock)
16.30 Uhr Ausklang

Verschenken oder verkaufen Sie Zugänge zu Ihren Moodlekursen

eLeDia bietet mit einer Zusatzfunktion nun die Möglichkeit, Moodle-Kurse zu verkaufen oder im Rahmen des Marketing Einmal-Zugangscodes zu Kursen zu vergeben. Die Anfrage kam aus dem Bereich professioneller Kursanbieter und von Verlagen. Wie können wir ein möglichst einfaches Verfahren in Moodle umsetzen, um Nutzern den Zugang zu einem bestimmten Kurs zu ermöglichen oder an einen Lehrer 25 Zugänge für einen Kurs zu verkaufen?

Nun ist die Lösung da:

Mit Hilfe eines neuen Kurseinschreibungsverfahrens werden Zugangscodes für einen Kurs erzeugt. Diese werden per E-Mail versandt. Jeder Zugangscode kann einmal und nur für den Kurs für den sie erzeugt wurden eingesetzt werden. Danach wird der Code ungültig.

Nutzer können sich auf der Moodle-Plattform selber registrieren und erhalten durch Eingabe des Zugangscodes Zugriffsrechte als Teilnehmer.

Kursanbieter können damit einzelne oder mehrere Teilnahmeplätze in einem Kurs verkaufen und an die Teilnehmer weiter geben. Eine doppelte Nutzung ist unmöglich.

Die neue Funktion für Moodle wird auf jedem Moodle-System separat installiert und kann für alle oder einzelne Kurse aktiviert werden. Gerne versenden wir dazu Informationen: info@eledia.de

Moodle 2.0: Rollenverwaltung einfacher gestaltet

Das Rollenmodell in Moodle ist sehr mächtig und gibt sehr viele Gestaltungsmöglichkeiten. In Moodle 2.0 wurde die Darstellung wesentlich nutzerfreundlicher gestaltet:

Die Tabelle mit den Einzelberechtigungen zeigt nun wer ein Recht aktuell besitzt.
Die Berechtigung kann über ‘x’ gelöscht werden. Mit ‘+’ wird einer weiteren Rolle das Recht zugewiesen.  In der rechten Spalte ‘Verboten’ kann man  in einem Context  einRecht für eine Nutzergruppe einschränken, die dieses Recht an übergeordneter Stelle erhalten hat.

 

Teilnehmeranmeldungen manuell in Moodle freigeben

Auch das tauchte in der Beratung für KDA als Frage auf: Kann man den Teilnehmern die Selbstregistrierung im Kurs erlauben aber dann vor Kursbeginn erst noch einmal die Teilnehmer vorselektieren und zulassen?

Es gibt hierzu keine eigene Funktion in Moodle. Man kann es jedoch leicht einrichten.  Ich unterscheide hierbei zwei unterschiedliche Kurssituationen:

 

  • Kursstart für alle Teilnehmer zum gleichen Zeitpunkt.
    Lassen Sie die Selbstregistrierung zum Kurs zu. Alle Inhalte des Kurses werden mit Ausnahme eines Einführungstextes mit Hilfe des Augensymbols ausgeblendet. Damit die Teilnehmer zunächst gar nichts vom Inhalt sehen, wird unter Administration - Einstellungen ‘verborgene Inhalte’ auf ‘für Teilnehmer unsichtbar’ gestellt.  Mit Beginn des Kurses wird die Liste der Anmeldungen gesichtet. Zugelassene Personen bleiben im Kurs, die anderen werden nach einer Benachrichtigung über den Messenger ausgetragen. Zudem wird ab sofort ein Kursschlüssel unter Administration - Einstellungen eingetragen, um spätere Selbstregistrierungen zu verhindern. Nunmehr können auch die unsichtbar geschalteten Aktivitäten über das Auge auf sichtbar gesetzt werden.
  • Manche Kurse erlauben einen fortlaufenden Start. Um den gleichen Effekt kontinuierlich zu ermöglichen, ist ein etwas anderer Weg erforderlich. Ich verwende hierfür die Funktion Gruppierungen. Diese ist zunächst systemweit zu aktivieren. Im Kurs benötige ich die Gruppe ‘Teilnehmer’ und eine Gruppierung ‘aktiv’, der ich die Gruppe ‘Teilnehmer’ zuordne. Nun habe ich bei jedem Arbeitsmaterial und bei jeder Aktivität die Option, diese exklusiv den Mitgliedern der Gruppierung ‘Teilnehmer’ zur Verfügung zu stellen. Die Option befindet sich bei jeder Aktivität ganz unten in den Einstellungen. Fehlt die Funktion bei Ihnen, so ist Gruppierungen systemweit noch nicht aktiv. Der Effekt der Funktion ist, dass nur Mitglieder der Gruppe ‘Teilnehmer’ durch die Zuordnung zur Gruppierung ‘aktiv’ Zugriff auf die Aktivitäten erhalten. Alle anderen sehen diese gar nicht. Personen, die sich selber für den Kurs registrieren, können den gesamten Kursinhalt erst sehen wenn sie der Gruppe Teilnehmer manuell zugeordnet werden.
  • Gruppenmitglieder sollen selber Kalendereinträge vornehmen


    Hier nun der zweite Beitrag zur Diskussion mit dem Team vom KDA.

    Die Frage lautete: Kann man den Mitgliedern einer Gruppe das Recht geben, für ihre Gruppe Termine im Kalender einzutragen? Ja es geht.

    Normalerweise können dies nur Trainer durchführen. Mit einer kleinen Änderungen bei den Berechtigungen für Teilnehmer/innen lässt es sich anpassen.

    Die Änderung kann vom Admin auf Systemebene oder auf Kursebene vorgenommen werden. Die Änderung auf Kursebene erfolgt im Kurs unter Verwaltung - Rollen zuweisen -> Tab ‘Zugriffsrechte ändern’. Sie wirkt sich nur auf den Kurs aus. Sie kann systemweit im Block  Website-Administration erfolgen.

     

    Es gibt für Kalendereinträge zwei Berechtigungen. Da ‘Alle Kalendereinträge verwalten’ zu weit geht, wähle ich ‘Kaleneinträge für Gruppe verwalten’. Dies beschränkt die Eintragsmöglichkeiten für Teilnehmer wirksam auf solche, die die eigene Gruppe  betreffen. Einträge des Trainers bleiben unberührt.

    Nun ist es noch erforderlich  alle Teilnehmer in eine Gruppe einzutragen.  Legen Sie dazu eine Gruppe im Kurs an. Tragen Sie alle Teilnehmer des bestehenden Kurses in die Gruppe ein.

    Falls Sie mit Kurzugangsschlüsseln arbeiten können Sie dies automatisieren. Vergeben Sie beim Anlegen der Gruppe einen Gruppenschlüssel. Tragen Sie für den Kurs unter Administration - Einstellungen einen Kursschlüssel ein.  Teilen Sie den Teilnehmern nur (!) den Gruppenschlüssel mit. Wird der Gruppenschlüssel als Zugangsberechtigung  zum Kurs von den Teilnehemrn verwendet erhalten Sie Kurszugang und werden automatisch der Gruppe zugeordnet.

    Nachrichten an alle Trainer in Moodle versenden: eine Lösung

    Das Kuratorium Deutsche Altershilfe gehört mit zu den ältesten verbandlichen Moodle-Nutzern. In diversen Projekten wird Moodle eingesetzt. Annette Scholl und Daniel Hoffmann sind es, die dort den Einsatz von Moodle vorantreiben. Heute hatte ich Gelegenheit mit den beiden im Rahmen einer Beratung über eine Ausweitung des Einsatzes von Moodle zu sprechen. Dabei haben wir auch gleich einige Fragen geklärt und Lösungen entwickelt, die auch über den dortigen Einsatz hinaus interessant zu sein scheinen. Heute und in den folgenden Beiträgen werde ich darüber berichten.

    In den deutschen Foren war mehrfach schon die Frage gestellt worden, wie man allen Trainern in einem Moodle System eine Benachrichtigung zusenden kann. Hier nun die Lösung: Unter Website Administration - Nutzer/innen - Nutzerverwaltung (bulk) kann man gezielt nach Nutzern mit bestimmten Eigenschaften suchen. In den zusätzlichen Felden kann man auch nach Rolleninhabern in allen oder ausgewählten Kurskategorien suchen.

    Nach der Ausführung der Filterung findet man die Suchergebnisse links unten in einer Übersicht. Mit dem Button ‘Alle verfügbaren Nutzer/innen hinzufügen’ wählt man alle für den nächsten Schritt aus. Über das Auswahlmenu ‘Allen ausgewählten Nutzer/innen “eine Mitteilung senden"‘ aktiviert man das Eingabefenster für die Benachrichtigung. Diese wird dann über den Moodle internen Messenger an alle aus´gewählten versandt.

    Interview mit Martin Dougiams - Begründer von Moodle

    Michael Feldstein hat ein Interview mit Martin Dougiamas geführt und veröffentlicht. Martin berichtet darin über die Ideen, die zur Entwicklung führten, die Grundlagen der derzeitigen Weiterentwicklung und Verantwortlichkeiten und gibt einen Ausblick auf die Zukunft.

    MoodleMoot 2010 erfolgreich beendet

    Viel Dank erhielten wir am Ende der MoodleMoot von den Teilnehmern. Während der eintägigen Veranstaltung in Hamburg wurden Einsatzbeipiele aus Unternehmen und Hochschule gezeigt, sowie Moodle 2.0 erstmals umfänglich in Deutschland vorgestellt.

    Die MoodleMoot 2010 war diesmal als Ankonferenz zum Fernausbildungskongress an der Helmut Schmidt Universität durchgeführt worden.

    Beispiele der Hamburger Sparkasse von Atheuas, Continental und der Nordakademie füllten das Programm am Vormittag. Der Nachmittag stand im Focus von Moodle 2.0. Grundlegende Neuerungen wie das neue System der Dateiverwaltung und die Steuerung der Verfügbarkeit des Zugriffs auf Aktivitäten wurden diskutiert.

    Das Interesse an Moodle im norddeutschen Raum ist groß. Daher wird die nächste MoodleMoot 2011 in Elmshorn bei Hamburg im April 2011 stattfinden.

    1 3