Kategorie: "Content"

Moodle als MOOC-Plattform

Aktuell läuft wieder ein MOOC auf Moodle unter https://learn.moodle.net  In den Kurs sind fast 5.000Nutzer eingeschrieben. Beim Kurs geht es um das Erlernen des Umgangs mit Moodle als Trainer. Die Teilnahme ist kostenfrei. Obwohl der Kurs bereits begonnen hat ist die Registrierung und Teilnahme weiterhin möglich.

eLeDia mit neuer Produktbroschüre

eLeDia stellt in einer umfangreichen Broschüre seine Dienstleistungen und Produkte dar.

eLeDia Produktbroschüre

Lernzeit - 1 -

Das Thema Lernzeit hat mich immer wieder mal beschäftigt. Beim eLearning ist Lernzeit eine ganz zentrale Komponente. Ein wichtiger Vorteil von eLearning ist die Möglichkeit jederzeit zu lernen.

  • Dennoch ist die zeitliche Strukturierung der Bearbeitung wichtig, um die Selbstorganisation der Teilnehmer zu unterstützen. Aufschieberitis ist auch bei Online-Lernern verbreitet.  :-)
  • Manche Lerninhalte sollen zudem erst ab einem bestimmten Termin bereitstellen. Aufgaben sollen bis zu einem veröffentlichten Termin abgegeben werden. Ein Test soll innerhalb von zehn Minuten gelöst werden.
  • Eine weitere Dimension von Zeit ist der Nachweis von tatsächlich aufgewandter Lernzeit der Teilnehmer. Dieser Wunsch wird häufig für statistische Zwecke und für Zeitgutschriften in der Arbeitszeiterfassung gewünscht.

Im Rahmen eines Kundenprojektes tauchte im vergangenen Frühjahr ein neuer Aspekt auf: Wie kann die spätere Lernzeit bereits bei der Entwicklung eines Online-Kurses berücksichtigt werden? Wie viel Inhalt müssen die Fachautoren liefern, damit anschließend ein, zwei oder vier Stunden Lernzeit entstehen?

In diesem Fall war die Lernzeit wichtig, da die eLearning -Angebote Bestandteil der beruflichen Pflichtfortbildung sind. Die Berufsverbände verpflichten ihre Mitglieder zur kontinuierlichen Fortbildung. Dabei muss eine bestimmte jährliche Fortbildungsdauer nachgewiesen werden.

Eine erste Recherche zu dem Thema machte klar, dass das Thema Zeit im Rahmen der eLearning-Kursentwicklung ausschließlich unter dem Aspekt Projektmanagement für die Kursentwickler auftauchte.

Handelte es sich hierbei um einen (zu) wenig beachteten Bereich?

- wird fortgesetzt -

Jobangebot: Moodle Systemadministrator (m/w) in Berlin

eLeDia betreut hunderte von Moodle-Systemen. Für die Installation, Wartung und Pflege suchen wir eine/n System-Administrator/in in Berlin.

Du hast praktische Erfahrung mit LAMP-Systemen auf physikalischen und virtuellen Servern.  Der Programmcode wird unter GitHub verwaltet. Wir sind bestrebt die Prozesse kontinuierlich weiter zu optimieren. Hier bist du mit Ideen, Rat und Tat gefragt.  Unsere Kunden sind überwiegend deutschsprachig. Mit Ihnen wirst du ggfs. Probleme klären und manchmal auch für die Kunden komplizierte Zusammenhänge verständlich erläutern. Englischsprachige Mails oder Telefonate sollten dich nicht aus der Ruhe bringen.

Wenn Moodle für dich Neuland ist, sorgen wir für deine Einarbeitung. Du wirst in unserem Team mit Entwicklern, Grafikern und Trainern sowie Content Entwicklern zusammenarbeiten.

Unsere Büros liegen zwischen Kreuzberg und Friedrichshain und sind bestens an die S-Bahn angebunden.

Interesse? Dann findest du in folgender Datei alle Informationen: server_admin_2014_de.pdf

Bewerbungen bitte an personal ( at ) eledia.de.


Landgericht Köln beschränkt CC-NC-Lizenz auf rein private Nutzung

Link: http://www.ifross.org/artikel/lg-k-ln-beschr-nkt-cc-nc-rein-private-nutzungen

Das Institut fürRechtsfragen der freien und Open Source Lizenzen berichtet heute über ein Urteil des Landgerichts Köln zur Nutzung von NC-Lizenzen. NC steht für non-commercial. Bei den Creative Commons Lizenzvermerken kann man zwischen verschiedenen Lizenztypen wählen, die Nutzern des Werkes unterschiedliche Rechte einräumen.

Das Landgericht urteilt nun Werke, die mit einer NC Lizenz versehen seien, dürften nur für den privaten Gebrauch genutzt werden.  Das Urteil ergeht gegen das Deutschlandradio. Ob das Urteil Bestand hat oder dagegen Rechtsmitel eingelegt werden ist unklar.

Bereits früher wurde festgestellt, dass die NC-Lizenzen vielfach im Bildungsbereich keine gute Wahl sind. Sie verhindern, dass z.B. private Schule (Schulgeld), Hochschulen (Immatrikulations/Semestergebühr), Volkshochschulen (Teilnahmegebühren) diese Materialien nutzen können.

Das Urteil würde nun bedeuten, dass für den Unterricht NC-Materialien nicht genutzt werden dürfen, da es sich dabei nicht um eine private Nutzung handelt. Aus meiner Sicht sind die CC-BY-SA Lizenzen wesentlich besser geeignet. Siehe dazu auch hier.

Der Zugang zum Internet muss sicher sein. Wirklich?

Wenn Schulen und Bildungseinrichtungen ihren Lernenden Zugang zum Internet geben, wird darauf geachtet, dass nichts passieren kann. Funktionen werden deaktiviert. Der Aufruf bestimmter Seiten wird unterbunden, da sich darauf Gefährliches befinden kann.

In England sind die Provider mittlerweile verpflichtet, Schutzfilter zu installieren, um den Zugang zu Internetseiten mit problematischem Inhalt zu verhindern. Inzwischen wurde bekannt, dass dabei auch tausende von Seiten mit erwünschten Inhalten gesperrt wurden. Ursache war häufig die Sperre der IP-Adresse. Dabei hatte man übersehen, dass häufig mehrere Webseiten die gleiche IP-Adresse verwenden.

Ist der Sicherheitsaktivismus nun notwendig oder Hysterie?

Ich habe gerade Wolfgang Heckls Buch ‘Die Kultur der Reparatur’ gelesen.  An einer Stelle beklagt er, dass die handwerklichen Fächer (Handwerken und Hausarbeit) mittlerweile von den Lehrplänen gestrichen sind. An Ihre Stelle sei Medienerziehung getreten. Er findet - im Übrigen - Medienerziehung wichtig, beklagt dennoch den Wegfall der handwerklichen Bildung.’ Ausserdem seien Computer ja weniger gefährlich als Werkbänke.’

Er erzählt dann eine Situation aus seiner Schulzeit aus dem Werkunterricht. Aufgabe war es, eine Holzgravur zu erstellen. Er hat dabei erstmals in der 4. Klasse mit einem Stechbeitel gearbeitet. Bei der Arbeit hat er sich an der Hand verletzt, die blutende Hand mit einem Taschentuch versorgt und das Maleur wohl vor Lehrer und anderen verborgen.

Betrachtet man dies vor dem Hintergrund heutigen Sicherheitsdenken, hätte hier dringend eingegriffen werden müssen. Scharfe Messer, Beitel, Hammer, Sägen müssten zum Schutz der Kinder entweder entschärft, ‘gestumpft’ oder durch weiche Alternativmaterialien ersetzt werden (Gummi statt Stahl).  Sägen müssten ganz aus dem Unterricht entfernt werden, da stumpfe Sägen noch viel gefährlicher sind.

Aus heutiger Sicht ist Handwerksunterricht ein einziges Gefahrenpozenzial, dass es zu entschärfen gilt. Vor 50 Jahren hat niemand solche Bedenken geäussert. Es gab Lebensrisiken, die so allgemeiner Natur waren, dass man damit leben musste.  Das galt auch für die Schule.

Man könnte den Gedanken jetzt noch in den Kochunterricht fortführen. Heiße Herdplatten, kochendes Wasseer, spritzendes Fett,  scharfe Messer. Man darf gar nicht weiterdenken, was da alles passieren kann.

Wenn ich nun zum Internetzugang zurückkomme, stellt sich die Frage, ob nicht manches unangemessenes Sicherheitsdenken ist?

Optimierung von Audiodateien und bessere Tonqualität in Videos

In den letzten Wochen habe ich ein Tool ausprobiert mit dem Audiodateien optimiert werden können. Es können reine Tondateien oder Videos eingestellt werden.

Ein deutlich erkennbarer Effekt ist die Angleichung der Lautstärke durch die Datei. Im Bereich von Störgeräuschen ist der Effekt eher gering wenn man nicht mit guten Kopfhörern genau hinhört.

Wir würden gerne prüfen, ob es sinnvoll ist, eine Funktion zu entwickeln mit der durch ein Dateirepository hochgeladene Dateien automatisch optimiert werden. Dazu würden wir gerne die Qualität des Dienstes genauer unter die Lupe nehmen. Schickt mir doch mal Links zu Audio-/Videodateien, die ihr praktisch einsetzt. Ich würde sie dann mal testweise optimieren lassen und euch zurückschicken.

Die Dateien sollten mindestens eine Minute lang sein und gesprochenen Text enthalten. Schickt mir nicht die Dateien per E-Mail, sondern einen Link zum Download.

Von Powerpoint zum Lernprogramm

In diesen Tagen bin ich wieder mehrfach mit der Frage konfrontiert: können wir nicht einfach unsere Powerpoint-Folien ins Lernprogramm ‘beamen’ und fertig ist der eLearning-Kurs. Es gibt eine ganze Reihe von Werkzeugen, mit deren Hilfe man seine Powerpoint-Folien konvertieren kann, um sie in eine Lernplattform einzustellen.

Damit daraus ein wirkungsvolles Werkzeug im Lernprozess wird, gehört jedoch etwas mehr dazu. Hier ein paar Gedanken:

  • Ein Powerpoint-Präsentation wird erstellt, um einen mündlich gehaltenen Vortrag zu visualisieren. In der Regel enthält die Präsentation die verbalen Anker und Stichworte des Vortrags. Das Wesentliche wird jedoch mündlich vermittelt.
    Von vielen Konferenzen werden die Präsentationen online gestellt. Als Nicht-Teilnehmer sind sie zumeist jedoch von geringem Wert für mich, da wesentliche Teile - der gesprochene Text - fehlen.
  • Nun kann man die Folien auch vertonen. Das macht schon mehr Sinn. Aber auch Arbeit. Zugleich setzt es voraus, dass die Teilnehmer am Lern-Arbeitsplatz vertonte Informationen nutzen können. Ist ein Headset oder ein Lautsprecher verfügbar?
  • Bei einem einstündigen Vortrag kann niemand so einfach entfliehen, ohne dass es auffällt. Mit dem Handy spielen, Tagträumen folgen, mit dem Nachbarn lästern sind beliebte Strategien, sich langweiligen und zu langen Vorträgen zu entziehen. Als Lernprogramm tun sich nur HardCore Lerner so etwas an. Viele Vorträge müssen daher online anders gestaltet werden.  Kurze Schnipsel von 5-10 Minuten sind wesentlich sinnvoller.
  • Wie sieht es um den Lerneffekt aus? Worauf kommt es dabei eigentlich an? Ich bin seit über dreißig Jahren im Trainings- und Schulungsbereich tätig. Eine Binsenweisheit ist folgende:
    Rein gelesene Informationen werden  zu 5-10 % behalten. An gesehene und gehörte Informationen erinnert man sich später zu 30-50%. Nur wenn man Dinge selber praktisch gemacht hat, kann man sie später zu 90% memorieren.  Das hat ganz wesentliche Konsequenzen für den online Lernprozess. Die reine Powerpoint-Lernpaket-Strategie deckt bestensfalls eine Informationsverhaltenswirkung von 30-50% ab. Zur Umsetzung in den beruflichen Alltag ist es dann aber noch ein weiter Weg.

Ein paar Tipps zur Online-Lernsituation:

  1. Schaffen Sie kurze Einheiten zur Informationsvermittlung (5-10 Minuten Dauer)
  2. Visualisieren Sie diese sorgfältig. Keine reinen Textfolien
  3. Nutzen Sie abwechselnde Kanäle (Text, Bild, Audio, Video).
  4. Geben Sie Möglichkeiten zu Nachfragen; z.B. Foren. Antworten Sie dann zügig.
  5. Bieten Sie den Teilnehmern Möglichkeiten, eigene Erfahrungen einzubringen.
  6. Fordern Sie die Teilnehmer zu aktivem Tun auf. Geeignet ist dazu z.B. die Aufforderung, sich eigene Praxisanwendungssituationen zu überlegen.
  7. Testfragen können zur Selbstvergewisserung (Habe ich das Wesentliche verstanden?) genutzt werden?  Aber nur wenn sie sinnvolles Feedback geben und nicht sinnloses Abfragen.  Ich hatte kürzlich Gelegenheit mir die Umsetzung bei einem unserer Kunden anzusehen. Nach einer Testfrage bekamen die TN ein mindestens halbseitiges Feedback zu einer angemessenen guten Beantwortung der Frage. Das war wirklich informativ. Wer die Frage gut beantwortet hatte, bekam dadurch Bestätigung, wer sie nicht so gut beantwortet hatte, fand hilfreiche weiterführende Informationen. Das Ergebnis dieses sorgfältig geplanten Kurses war auch beeindruckend: Der Kurs läuft über fast sechs Monate. Es gilt für die TN wöchentlich Aufgaben zu bearbeiten. Das Abbrecherquote liegt bei genau ‘Null’. Kein Abbrecher. Gratulation.

Verkaufen Sie die Teilnehmer nicht für dumm. In der Schule haben wir Vokabeln für den nächsten Vokabeltest gelernt. Danach war der größte Teil schnell wieder vergessen. Würden Sie im Live-Vortrag alle vier Minuten die Teilnehmer bitten, auf einem Blatt Papier Testfragen zu den letzten beiden Folien zu beantworten bei denen der Inhalt der Folien abgefragt wird? Sicher nicht. So sind aber manche der Powerpoint->Lernprogramm-Inhalte aufgebaut.

Urheberrecht: Bildungsprivileg wird über den Jahreswechsel gerettet

In der letzten Woche ist in Sachen Bildungsprivileg im Urheberrecht einige Bewegung entstanden. Im Bundestag wurden Anträge beraten. Demnach sieht es nun so aus, als würde die zeitliche Befristung um weitere zwei Jahre verlängert.

Das Aufatmen darf aber nicht von Dauer sein. Zum einen steht der Entscheid eines Musterprozess vor der Tür, der die Frage ‘kleine Teile’ auslegen wird. Zum anderen ist in dem Verfahren auch über die Frage der Ausdruckbarkeit zu entscheiden. Das erstinstanzliche Gericht hatte entscheiden, dass die Zahl der ausdruckbaren Seiten beschränkt werden müsse.

Für die Hochschulen heißt dies, dass Sie sich mit den Verwertungsgesellschaften auf einen Vergütungsvertrag einigen müsen. (Anm.: Man könnte den Satz auch umdrehen.) Andererseits kann man den Zwei-Jahreszeitraum auch nutzen, um die Frage des Open-Access zu regeln.

Die Auseinandersetzung geht weiter. Es ist in den nächsten Wochen zunächst zu schauen, ob die Beratungen im Parlament tatsächlich abgeschlossen werden.

Vielen Dank an Andreas Vollmer und Michael Wuttke für folgende Link - Link - s.

Mir fällt dabei auf, dass inzwischen der §52a UrhG als eLearning-Paragraph bezeichnet wird. Diese Bezeichnung war mir früher nicht begegnet.  Ich bin mir nicht sicher, ob diese Bezeichnung hilfreich ist.  Einerseits bezieht sich §52a auch auf Fotokopien, andererseits wäre mal genauer hinzuschauen, ob es eLearning nicht weiterer Schranken im Urheberrecht bedürfe.

 

Moodle: den Texteditor anpassen

 

In Kürze wird Moodle 2.4 erscheinen. Eine Funktion, die komplett neu ist, ist die Anpassungsmöglichkeit für den Texteditor. Der Screenshot zeigt oben eine reduzierte Form, unten die Standarddarstellung.

 

 

In welchen Situationen ist es sinnvoll, Funktionen zu reduzieren und welche sollten am besten wegfallen?

 

Nachtrag:

Sabine hat in den Kommentaren gefragt. Die horizontale Linie  und der Blocksatz kann auch aktiviert werden. Der Screenshot zeigt es:. Das geht ohne Änderung des Programmcodes. Ich werde mal Versuche herauszubekommen, welche Funktionen mit welchen Kürzeln im Standard verfügbar sind.

 

Nach etwas Suchen habe ich nun auch eine (vermutlich) komplette Liste der Funktionen gefunden und eingefügt:

 

1 3