Datenschutzgrundverordnung: Lernplattformen und Profiling

Die Datenschutzgrundverordnung sieht vor, dass das Profiling und die automatisierte Entscheidungsfindung besonders problematisch ist wenn sie natürliche Personen betrifft. Ich habe lange darüber nachgedacht, ob Lernplattformen Profiling betreiben wenn Tests automatisiert ausgewertet oder Kursabschlüsse durch Berechnung festgestellt werden.

Inzwischen bin ich der Ansicht, dass ein pragmatisches Herangehen zielführend ist. Wie kann das aussehen?

Automatische Entscheidungsfindungen sind zulässig wenn das Verfahren für den Betroffenen transparent ist. Bei Lernplattformen gibt es mehrere Stellen an denen automatische Entscheidungsfindungen stattfinden:

  • Ein Test wird automatisch ausgewertet. Ein Lernpaket (z.B. SCORM)  ermittelt den Abschlusswert.
  • Die Bestehensnote wird errechnet.
  • Ein Kursabschluss wird auf Grundlage einer Note oder erledigter Aktivitäten automatisch errechnet.

Pragmatisch wäre nun folgendes Vorgehen, das DSGVO konform ist:

  • Die Zustimmung zur Nutzung enthält einen Passus:
    "Wir verwenden Tests und Lermpakete bei denen automatisch errechnet wird, ob Sie bestanden haben. Der erfolgreiche Abschluß eines Kurses kann von verschiedenen Kriterien abhängen und wird automatisch ermittelt."
  • Der einführende Text zu einem Test enthält folgenden Passus:
    "Dieser Test gilt als bestanden wenn Sie mindestens 80% der Höchstpunktzahl erreicht haben. Dies wird automatisch errechnet."
  • In der Kursbeschreibung steht:
    "Dieser Kurs gilt als bestanden wenn Sie alle verpflichtenden Lernaktivitäten bearbeitet/ den Abschlußtest mit mindestens 80%  bestanden haben. Diese Daten werden automatisch ermittelt.

Persönlich bin ich weiterhin der Ansicht, dass der Gesetzgeber Profiling und automatisierte Entscheidung nicht auf die Lernsituation hin in die Verordnung geschrieben hat. Dazu will ich in Kürze einen anderen Beitrag verfassen. Da hier im Zweifel mehrere Sichtweisen möglich sind, braucht es eine alltagstaugliche Handlungsmöglichkeit, die ich oben vorschlage.

Learntec in Karlsruhe ab Dienstag geöffnet. Halle 1 Stand E1

Am Montag geht es zur Learntec nach Karlsruhe.  Wer wissen möchte  wie diese Puzzlestücke auf der Messe zusammenpassen besucht uns in Halle 1 am Stand E1.

Learntec in Karlsruhe ab Dienstag geöffnet. Halle 1 Stand E1

 

Neue Datenschutzregeln. Die Herausforderungen gestalten

Im Mai 2018 wird die Datenschutzgrundverordnung wirksam. Es wird jetzt Zeit, die eigene Lernplattform fit zu machen.

Kürzlich hörte ich vom Anbieter einer anderen Lernplattform, es würden nur sehr wenige persönliche Daten in Lernplattformen verwaltet. Das ist leider grundfalsch. Lernplattformen speichern tatsächlich sehr viele Daten über die Nutzer.

Wenn man genauer nachdenkt ist manches davon offensichtlich:

  • Name, E-Mail-Adresse
  • Logindaten
  • Belegte Kurse
  • Bearbeitete Lerninhalte
  • Beantwortete Tests, gelöste Aufgaben
  • Beiträge in Foren
  • Logoutdaten
  • IP-Adressen etc,

Im Laufe einer längeren Nutzung entstehen so recht viel Daten. 

Viele Anbieter nehmen den Datenschutz auf die leichte Schulter. Diese sollten jetzt besonders aufmerksam werden. Aber auch alle, die bisher schon das Thema auf 'dem Schirm' hatten, müssen einiges anpassen.

Durch die Einführung  eines neuen europäischen Datenschutzrechts werden viele neue Regeln definiert. Wer sie ignoriert riskiert empfindliche Geldstrafen.

In Deutschland galten bisher je nach Institution das Bundesdatenschutzgesetz oder das Landesdatenschutz des Bundeslandes (bei öffentlichen Verwaltungen, Hochschulen und Schulen). Auf europäischer Ebene gab es zwar auch eine Richtlinie. Diese hatte jedoch 'nachrangigen' Stellenwert. Ab 25. Mai 2018 ist das anders.

An diesem Tag wird die Datenschutzgrundverordnung unmittelbar wirksam. Zeitgleich tritt ein ergänzendes neu abgefasstes Bundesdatenschutzgesetz in Kraft und auch die Landesdatenschutzgesetze befinden sich in der Überarbeitung. Jedoch gelten diese nur an den Stellen an denen das europäisches Gesetzeswerk Öffnungsklauseln erlaubt und das sind recht wenige.

Die neue Gesetzgebung stärkt die Rechte der Menschen, deren Daten verarbeitet werden. Alle, die die Daten verarbeiten, müssen verschiedene Maßnahmen ergreifen, damit die Verarbeitung der Daten gesetzeskonform bleibt.

Ich werde in den kommenden Wochen Einzelaspekte hier berichten. Die Kunden von eLeDia erhalten detaillierte Infos und Support. Aber auch andere können gerne unsere Kompetenz bei eLeDia nutzen.

Wer sich schon mal mit den Originalquellen vertraut machen will, kann dies hier tun.

 

 

 

Die mobile Nutzung des Internets überwiegt. Ihre Online Kurse sollten das berücksichtigen.

Link: https://netzpolitik.org/2018/studie-nur-81-prozent-der-deutschen-nutzen-das-internet/

Die mobile Nutzung des Internets  ist in den letzten Jahren explosionsartig gestiegen. Nicht wenige verfügen zuhause inzwischen weder über Desktop-PC noch ein Notebook.  Das Tablet oder Smartphone ersetzen für manche Nutzer die klassischen Computer vollständig.

Die mobile Nutzung des Internets überwiegt. Ihre Online Kurse sollten das berücksichtigen.

Quelle: https://netzpolitik.org/2018/studie-nur-81-prozent-der-deutschen-nutzen-das-internet/

Diese Erkenntnis sollte uns nachdenken lassen wie Online-Kurse erstellt werden.

  • Grafiken sollten in relativen Größen oder vergrößerbar abgelegt werden.
  • Tabellen  sind nur schwer auf kleinen Bildschirmen darstellbar.
  • Videos sollten für die Bandbreite der überwiegenden Nutzer angepasst werden. Es muss nicht immer HD sein.
  • Powerpoint- oder PDF-Dateien sind oft auf kleinen Bildschirmen schlecht nutzbar.
  • Viele SCORM-Pakete sind noch immer auf feste Breiten hin angelegt.

Auf der anderen Seite sind Lernplattformen wie Moodle bestens für die mobile Nutzung vorbereitet:

  • Die Seite ist responsive. Blöcke an den Seiten rutschen bei schmalen Bildschirmen nach unten.
  • Bilder werden automatisch responsive eingebunden.
  • Die Nutzung ist über alle mobilen Browser möglich.
  • Es gibt in den App-Stores eine kostenfreie App. Diese erlaubt es auch offline Kurse zu nutzen. Dann klappts auch in der Bahn im Tunnel.
  • Apps für Android, iOS undWindows 10 verfügbar.
  • Die Apps können über uns individuell gebrandet werden. Pflege für künftige Versionen inklusive.

 

 

Jeder kann fahrradfahren. Ja klar. Nur nicht dieses Bike....

Dieses Video https://www.youtube.com/watch?v=MFzDaBzBlL0 zeigt großartig wie wir uns in Routinen eingewöhnen um Umlernen keine einfache Sache ist.

eLeDia auf der CeBit treffen

Bis Freitag treffen Sie uns auf der CeBit in Halle 6, Stand H16/315 im Open Source Park.

Wir präsentieren unser Course Mangement System C5 und ganz neu einen Prototypen eines Shop- System für Moodle mit Rechnungserstellung und Kreditkartenzahlung. 

Moodle will continue to be an open source learning platform and to try and take open source to new heights.

Link: http://edtechtimes.com/2015/01/29/qa-martin-dougiamas-founder-ceo-moodle/

Education Technology Times veröffentlicht Interview mit Martin Dougiamas, dem Gründer von Moodle. Martin wird zur MoodleMoot in Lübeck Anfang März nach Deutschland kommen.

Zum Interview

Zur MoodleMoot

Moodle als MOOC-Plattform

Aktuell läuft wieder ein MOOC auf Moodle unter https://learn.moodle.net  In den Kurs sind fast 5.000Nutzer eingeschrieben. Beim Kurs geht es um das Erlernen des Umgangs mit Moodle als Trainer. Die Teilnahme ist kostenfrei. Obwohl der Kurs bereits begonnen hat ist die Registrierung und Teilnahme weiterhin möglich.

In Kürze wird das 1000. Plugin für Moodle veröffentlicht

Bereits 991 Plugins sind für Moodle veröffentlicht worden.  Mit dem 1.000. Plugin rechne ich in der kommenden Woche.

Die Plugins erweitern die Funktionalität von Moodle. Offiziell in der Plugin-Datenbank hinterlegte Erweiterungen werden vom Kernteam geprüft. Die weitere Entwicklung obliegt jedoch den ursprünglichen Entwicklern.

Mehr Infos unter https://moodle.org/plugins/

eLeDia mit neuer Produktbroschüre

eLeDia stellt in einer umfangreichen Broschüre seine Dienstleistungen und Produkte dar.

eLeDia Produktbroschüre