Ist Moodle 2.8 reif für den Alltag?

Im November 2014 ist Moodle 2.8 veröffentlicht worden. Halbjährlich im Mai und November gibt es eine neu Moodle-Version, die auch neue Funktionen enthalten. Dazwischen werden Fehlerkorrekturen und Sicherheitsverbesserungen veröffentlicht.

Neue Funktionen beinhalten das Risiko, dass trotz sorgfältiger Tests Fehler erst nach der Veröffentlichung sichtbar werden. Bei derEntwicklung neuer Moodle-Funktionen gibt es einen Feature freeze-Zeitpunkt. Vier bis sechs Wochen vor den Versionsveröffentlichung werden keine neuen Funktionen mehr entwickelt. Es wird geprüft, was reif zu sein scheint für eine Veröffentlichung. Dann erfolgt die Testphase. Anhand von vordefinierten Szenarien erfolgt der Test der neuen Funktionen, aber auch bestehende Funktionen werden noch einmal geprüft. Unter qa.moodle.net kann man sich daran beteiligen.  Mehr Informationen dazu unter https://docs.moodle.org/dev/QA_testing .

Dennoch, es hat sich bewährt, neue Versionen erst sorgfältig zu prüfen und Erfahrungen abzuwarten. Bei eLeDia haben wir es uns angewöhnt, selber Erfahrungen mit einer neuen Version zu sammel und die Berichte anderer Nutzer zu prüfen. Planmässig führen wir das Upgrade einer neuen Version zwei Monate nach der Erstveröffentlichung durch. Dazu warten wir das erste Folgerelease mit Fehlerkorrekturen ab.

Für Moodle 2.8 ist es dann Mitte Januar soweit.  Da es bereits wenige Tage nach Erstveröffentlichung mit 2.8.1 eine Korrektur gab, rechnen wir am 12. Januar mit der Freigabe von Moodle 2.8.2. Das ist zugleich der Start für das Update bei eLeDia-Kunden.

Moodle-Blog wird eLearning-Blog

Dieser Blog hat im letzten Jahr sehr vor sich hin gedümpelt. Ich habe fast keine Beiträge verfasst. Das wird sich ändern. Zumindest gehört dazu den Vorhaben für 2015. Mal schauen wie lange es anhält.

Zunächst. Der Name des Blogs wurde geändert: Aus Moodle-Blog wurde eLearning-Blog. Ich werde hier also demnächst etwas weiter gefasste Themen behandeln. Das hat auch damit zu tun, das wir bei eLeDia (http://eledia.de)  weitaus mehr Produkte anbieten als früher.

Moodle, VideoStreaming, OpenMeetings, Adobe Connect, Mahara, Articulate Storyline, iSpringsolutions. Und - vermutlich wird noch ein Produkt hinzukommen. Dazu mehr wenn dei Verträge unter Dach und Fach sind.

Jobangebot: Moodle Systemadministrator (m/w) in Berlin

eLeDia betreut hunderte von Moodle-Systemen. Für die Installation, Wartung und Pflege suchen wir eine/n System-Administrator/in in Berlin.

Du hast praktische Erfahrung mit LAMP-Systemen auf physikalischen und virtuellen Servern.  Der Programmcode wird unter GitHub verwaltet. Wir sind bestrebt die Prozesse kontinuierlich weiter zu optimieren. Hier bist du mit Ideen, Rat und Tat gefragt.  Unsere Kunden sind überwiegend deutschsprachig. Mit Ihnen wirst du ggfs. Probleme klären und manchmal auch für die Kunden komplizierte Zusammenhänge verständlich erläutern. Englischsprachige Mails oder Telefonate sollten dich nicht aus der Ruhe bringen.

Wenn Moodle für dich Neuland ist, sorgen wir für deine Einarbeitung. Du wirst in unserem Team mit Entwicklern, Grafikern und Trainern sowie Content Entwicklern zusammenarbeiten.

Unsere Büros liegen zwischen Kreuzberg und Friedrichshain und sind bestens an die S-Bahn angebunden.

Interesse? Dann findest du in folgender Datei alle Informationen: server_admin_2014_de.pdf

Bewerbungen bitte an personal ( at ) eledia.de.


Landgericht Köln beschränkt CC-NC-Lizenz auf rein private Nutzung

Link: http://www.ifross.org/artikel/lg-k-ln-beschr-nkt-cc-nc-rein-private-nutzungen

Das Institut fürRechtsfragen der freien und Open Source Lizenzen berichtet heute über ein Urteil des Landgerichts Köln zur Nutzung von NC-Lizenzen. NC steht für non-commercial. Bei den Creative Commons Lizenzvermerken kann man zwischen verschiedenen Lizenztypen wählen, die Nutzern des Werkes unterschiedliche Rechte einräumen.

Das Landgericht urteilt nun Werke, die mit einer NC Lizenz versehen seien, dürften nur für den privaten Gebrauch genutzt werden.  Das Urteil ergeht gegen das Deutschlandradio. Ob das Urteil Bestand hat oder dagegen Rechtsmitel eingelegt werden ist unklar.

Bereits früher wurde festgestellt, dass die NC-Lizenzen vielfach im Bildungsbereich keine gute Wahl sind. Sie verhindern, dass z.B. private Schule (Schulgeld), Hochschulen (Immatrikulations/Semestergebühr), Volkshochschulen (Teilnahmegebühren) diese Materialien nutzen können.

Das Urteil würde nun bedeuten, dass für den Unterricht NC-Materialien nicht genutzt werden dürfen, da es sich dabei nicht um eine private Nutzung handelt. Aus meiner Sicht sind die CC-BY-SA Lizenzen wesentlich besser geeignet. Siehe dazu auch hier.

Jöran Muuß-Merholz hält Keynote auf MoodleMaharaMoot 2014 in Leipzig

Die MoodleMaharaMoot in Leipzig hält das Vorbereitungsteam in Atem. Anmeldungen zur Konferenz laufen ein und die ersten PreConference-Workshops sind bald ausgebucht.

Ganz besonders freuen wir uns auf die Keynote von Jöran Muuß-Merholz am 27. Februar zu Beginn der Hauptkonferenz. Jöran ist ein aufmerksamer Beobachter der Learning-Szene. Er hat die große OER-Konferenz der deutschen Wikipedia im letzten Jahr kuratiert. Viel beachtet waren seine Beiträge zur re:publica in Berlin oder zur CCC-Konferenz in Hamburg.

Auf der MoodleMoot fragt Jöran woran es liegt, dass die digitale Revolution im Bildungssektor nur recht verhalten vorankommt.  Es gab große Versprechungen, von manchen als Heilslehren verstanden.  Und wie sieht die Wirklichkeit aus? Sie hinkt hinterher. Jöran gelingt es Finger in offene Wunden zu legen und gute Fragen zu stellen.

Alle Infos zur MoodleMaharaMoot gibt es unter http://moodlemoot.de.

Der Zugang zum Internet muss sicher sein. Wirklich?

Wenn Schulen und Bildungseinrichtungen ihren Lernenden Zugang zum Internet geben, wird darauf geachtet, dass nichts passieren kann. Funktionen werden deaktiviert. Der Aufruf bestimmter Seiten wird unterbunden, da sich darauf Gefährliches befinden kann.

In England sind die Provider mittlerweile verpflichtet, Schutzfilter zu installieren, um den Zugang zu Internetseiten mit problematischem Inhalt zu verhindern. Inzwischen wurde bekannt, dass dabei auch tausende von Seiten mit erwünschten Inhalten gesperrt wurden. Ursache war häufig die Sperre der IP-Adresse. Dabei hatte man übersehen, dass häufig mehrere Webseiten die gleiche IP-Adresse verwenden.

Ist der Sicherheitsaktivismus nun notwendig oder Hysterie?

Ich habe gerade Wolfgang Heckls Buch ‘Die Kultur der Reparatur’ gelesen.  An einer Stelle beklagt er, dass die handwerklichen Fächer (Handwerken und Hausarbeit) mittlerweile von den Lehrplänen gestrichen sind. An Ihre Stelle sei Medienerziehung getreten. Er findet - im Übrigen - Medienerziehung wichtig, beklagt dennoch den Wegfall der handwerklichen Bildung.’ Ausserdem seien Computer ja weniger gefährlich als Werkbänke.’

Er erzählt dann eine Situation aus seiner Schulzeit aus dem Werkunterricht. Aufgabe war es, eine Holzgravur zu erstellen. Er hat dabei erstmals in der 4. Klasse mit einem Stechbeitel gearbeitet. Bei der Arbeit hat er sich an der Hand verletzt, die blutende Hand mit einem Taschentuch versorgt und das Maleur wohl vor Lehrer und anderen verborgen.

Betrachtet man dies vor dem Hintergrund heutigen Sicherheitsdenken, hätte hier dringend eingegriffen werden müssen. Scharfe Messer, Beitel, Hammer, Sägen müssten zum Schutz der Kinder entweder entschärft, ‘gestumpft’ oder durch weiche Alternativmaterialien ersetzt werden (Gummi statt Stahl).  Sägen müssten ganz aus dem Unterricht entfernt werden, da stumpfe Sägen noch viel gefährlicher sind.

Aus heutiger Sicht ist Handwerksunterricht ein einziges Gefahrenpozenzial, dass es zu entschärfen gilt. Vor 50 Jahren hat niemand solche Bedenken geäussert. Es gab Lebensrisiken, die so allgemeiner Natur waren, dass man damit leben musste.  Das galt auch für die Schule.

Man könnte den Gedanken jetzt noch in den Kochunterricht fortführen. Heiße Herdplatten, kochendes Wasseer, spritzendes Fett,  scharfe Messer. Man darf gar nicht weiterdenken, was da alles passieren kann.

Wenn ich nun zum Internetzugang zurückkomme, stellt sich die Frage, ob nicht manches unangemessenes Sicherheitsdenken ist?

MoodleMaharaMoot 2014: Entwickler- und Themeworkshops

Link: http://moodlemoot.de

 

Wenn am 27. Februar in Leipzig die MoodleMaharaMoot beginnt, dann hat das Konferenzteam bereits zwei Tage hinter sich. Traditionell findet an den beiden vorhergehenden Tagen eine Preconference statt. Die Preconference ermöglicht es, ausführlicher bestimmte Themen mit Fachreferenten zu bearbeiten. Die Dauer der Workshops ist  von einem halben bis zwei Tage.

In mehreren Beiträgen möchte ich die Workshops im Einzelnen vorstellen. Die Anmeldung erfolgt hier: http://www.shop.sachsen.de/infai

 

Moodle Developer Workshop (2 Tage)

Referent: Tim Hunt (UK).
Tim arbeitet an der Open University und koordiniert die Entwiclkungen für eines der größten Moodle-Systeme an der Open University mit über 500.000 Nutzern. Tim ist seit vielen Jahren der verantwortliche Entwickler für das Testmodul in Moodle. Zwischenzeitlich hat er ein Jahr in Perth im Core-Team von Moodle gearbeitet.

Hinweis: aktuell (11. Januar) nur noch 6 freie Plätze.

Day 1: getting started with Moodle development

The first day of the workshop is for developers who are familiar with PHP, but who are not familiar with writing code for Moodle. During the day, you will learn the basics of doing Moodle development, that is, how to customise Moodle to do what your users want. To do this you need to learn three types of thing:

  1. How Moodle works – Moodle is made up of a core + plugins. The core provides many APIs for common tasks like data storage, input and output.
  2. Common types of plug-in – Most Moodle development involves creating new plugins. During the workshop you will create some plugins of common types, like a block, a filter, and a report.
  3. Moodle development processes – How you can share your plugins with the community. How you can contribute bug fixes back to Moodle. How you can learn more in future.

Day 2: developing for the Moodle quiz

Day 2 will be suitable for developers who have attended day 1, or who have a similar level of Moodle development experience. The workshop is being presented by Tim Hunt, who has been Maintainer (lead developer) for the Moodle quiz system since 2006, so day 2 will be all about how to extend or customised Moodle’s quiz and question bank.

  1. Overview of how the Quiz and Question bank works.
  2. How to create a new Quiz access rule, which controls when students can attempt a quiz.
  3. How to create a new Question type.
  4. On day 2, we will also cover unit testing.

 

Responsive Moodle Theme Design

Referent: Julian Ridden (AU)

Julian Ridden hat in den letzten Jahren immer wieder mit grafisch auffallenden Moodle-Designs für Aufmerksamkeit gesorgt. Ein Beispiel ist das Rocket Theme oder das Responsive Theme Essential. Julian belässt es nicht nur bei der Anpassung von Themes, sondern schaut z. B. auch auf die Gestaltung des Inhalts der Startseite.

Dieser zweitägige Workshop ermöglicht es, mit Julian an der Entwicklung eigener Themes praktisch zu arbeiten. Sie lernen die Grundlagen kennen, erfahren wo welche Funktionen gesteuert und wie Ihre grafischen Ideen umgesetzt werden können. Der Schwerpunkt liegt auf der Gestaltung responsiver Themes, deren Darstellung sich an die Endgeräte der jeweiligen Nutzer anpassen. Als Workshop steht die praktische Umsetzung eigener Ideen im Vordergrund.

Julian Ridden kommt zur Moodle // Mahara // Moot aus Australien nach Leipzig. Er ist hauptberuflich beim australischen Moodle-Partner Pukunui beschäftigt. Als Moodleman ist er weltweit bekannt. Sein Blog http://moodleman.moodle.com.au/about-moodleman ist sehr lesenswert. Der Workshop findet in englischer Sprache statt.

Alle Infos zur Konferenz und zu den anderen Workshops gibt es hier: http://moodlemoot.de

Moodle 2.6.1 kommt kommende Woche

Moodle 2.6 ist im November 2013 veröffentlicht worden. In der kommenden Woche wird Moodle 2.6.1.  freigegeben. Diese Unterversionen enthalten in der Regel kleinere funktionale Verbesserungen, Fehlerbereinigungen und Sicherheitsoptimierungen.

Für Moodle 2.6.1 ist eine kleine Veränderung angekündigt worden. Wenn während eines Tests die Internetverbindung unterbrochen wird, so wird dies nun angezeigt werden.

Bei eLeDia wird diese Version aller Voraussicht nach auch in Kürze auf den Kundensystemen bereitgestellt werden. Traditionell warten wir bei neuen Versionen das erste Folgerelease ab, bevor wir updaten.  Damit vermeiden wir, dass ‘Kinderkrankheiten’ neuer Funktionen vorschnell auf produktiven Systemen sich ausleben können. :-)

moodle//mahara//moot 2014 in Leipzig

Erstmals findet eine gemeinsame Anwenderkonferenz zu Moodle und Mahara in Deutschland statt. Vom 25.-28. Februar 2014 ist die Universität Leipzig der Austragungsort. Ein vorläufiges Programm gibt es bereits. Die Registrierung/Anmeldung beginnt noch im Dezember.

Was steckt hinter einer neuen Moodle-Version?

 

Vor drei Wochen ist Moodle 2.6 veröffentlicht worden. Dazu in Kürze weitere Beiträge hier.
Dahinter steckt viel Arbeit. Genauer: 6 Monate: 120 Mitwirkende und und und.
Die folgende Grafik zeigt dies sehr schön.