18. Dezember 2012: Wie benennen Sie Ihre Aktivitäten und Materialien im Kurs?

Die meisten Lernaktivitäten werden sehr sachlich benannt. Z.B. “Präsentation von Peter Meier über….” oder “Lektion3: Grundlagen der Psychokybernetik". Manchmal werden einfach Dateinamen verwendet: Präsentation vom 8. Dezember 2012 oder ‘doc_10022012_rh’. Letzteres hat nur für wirklich eingeweihte einen Informationswert. Zu vermeiden sind sicher die kryptischen Bezeichnungen der digitalen Kameras wie ‘DSC_0043.jpg’.

Diese Sachlichkeit gibt eine Information, wirkt aber wenig motivierend.

Eine Alternative ist die Beschriftung des Links mit weiteren Informationen anzureichern:

  • Lektion 3: Psychokybernetik: Eine kurze und verständliche Einführung in die Grundlagen".

Eine andere Variante würde stärker die Handlungsaufforderung ‘Klick mich an’ enthalten:

  • Lesen Sie hier drei  Tipps zum Zeitmanagement, die wirklich helfen, den E-Mail-Terror zu reduzieren.

Welche Form geeignet ist, hängt sicher vom Charakter der Schulung und vom Umfeld ab. Letztlich haben die Beschriftungen jedoch mehrere Funktionen zu erfüllen:

  • Information
  • Aufmerksamkeit wecken
  • Orientierung
  • Abgrenzung von einander
  • Motivation
  • Handlungsaufforderung

Bereits in den 50er Jahren wurde in der Werbung die AIDA-Formel entwickelt. AIDI steht für Attention- Interest-Desire-Action, also Aufmerksamkeit wecken, Interesse erzeugen, Wunsch auslösen und Handlung starten.

Schauen Sie sich einfach mal kritisch die eigenen Kursgestaltungen unter diesem Aspekt an.

 

17. Dezember 2012: Importieren: eine unterschätzte Funktion

Im Reigenvon Zurücksetzen, Sichern ist Importieren eine sehr mächtige Funktion.  Sie erlaubt es aus anderen Kursen Inhalte in den aktuellen Kurs zu übernehmen.  Zugriff habe ich dabei auf alle Kurse in denen ich ebenfalls Trainerrechte besitze.

Ich kann nicht nur ganze Kurse kopieren, sondern gezielt die Elemente auswählen, die ich übernehmen möchte.

16. Dezember 2012: Kurse sichern und wieder herstellen

In vielen Situationen ist es erforderlich, Kursinhalte zu Dokumentatiosnzwecken dauerhaft zu sichern.

Administratoren können Kurse mit Kopien der Nutzerdaten sichern. Trainer könenn ebenfalsl Kurssicherungen vornehmen. Diese enthalten jedoch die Nutzerdaten nicht. Damit wird verhindert, dass Daten extern unberechtigt verwendet werden.

Man kann diese Kurssicherung jedoch auch für das Erstellen neuer Kurse oder ads kopieren von Kursen nutzen, die die gleichen Inhalte enthalten.

15. Dezember 2012: Kurse zurücksetzen

Die meisten Kurse werden nicht nur einmal durchgeführt, sondern mehrfach nacheinander angeboten. Moodle bietet die Möglichkeit nach dem Ende eines Kurses die Teilnehmer auszutragen und deren Inhalte zu löschen. Welche Daten gelöscht werden sollen, wird in den Formularen ausgewählt. Der Zugriff befindet sich im Block Einstellungen unter Kurs-Administration - Zurücksetzen.

14. Dezember: Ihr Bild vom eLearning

Kreuzen Sie bitte die passendsten Aussagen an:

(  ) eLearning-Kurse sind Dateiablagecontainer

(  ) eLearning-Kurse sind Schnee vom vorletzten Jahr. Heute gibt es doch Blogs, Twitter und Facebook.

(  ) eLearning dient dem Bereitstellen von WebBasedTrainings-Paketen.

(  ) Die Zukunft gilt offenen Lernumgebungen in denen man selektiv auf Wissen zugreift, das andere eingestellt haben. Man kann dazu dann diskutieren und Fragen stellen oder Erfahrungen einbringen.

(  ) Das Internet ist die Lernumgebung. Die Grenzen von Bildungseinrichtungen werden in den nächsten Jahren aufgebrochen.

(  ) Lernumgebungen stellen eine geschlossenen Schutzraum dar in dem Lernen und Experimentieren möglich ist und man ohne öffentliche Beobachtung auch Fehler machen darf. Alles wird später wieder gelöscht und ist nicht mehr auffindbar.

(  ) Lernen heißt gemeinsam Entdecken und Erarbeiten. Ein eLearning-Kurs muß eine Umgebung zur Erkunden bereitstellen, die die Lerner gemeinsam weiter ausbauen.

(  ) eLearning kann von einem einzelnen Lerner für sich bearbeitet oder durch eine Gruppe gemeinsam ‘bewältigt’ werden.

(  ) eLearning eignet sich nur zum Pauken und Prüfen.

(  ) elearning ist ein gescheitertes Modell von technokratischen Phantasten.

 

Sie können die Aussagen drei mal oder öfter beantworten und dabei unterschiedliche Blickrichtungen einnehmen:

  • Wie ich eLearning heute erlebe
  • Wie ich selber eLearning heute gestalte
  • Wohin sich elearning künftig entwickeln wird
  • …. [vielleicht haben Sie noch einen anderen Blick)


Unterscheiden sich die passendsten Aussagen?

13. Dezember 2012: Globale Gruppen

Auf einmal Nutzergruppen in Moodle-Kurse einschreiben. Darum geht es mit Globalen Gruppen. Das Konzept wurde bereits vor zwei Jahren eingeführt.

Globale Gruppen werden ausserhalb der Kurse gebildet. Zunächst wird in der Nuutzerverwaltung eine Globale Gruppe angelegt. Dann werden die Nutzer zugewiesen. Nun kann man in Kursen alle Nutzer der Globalen Gruppe in einen Kurs einschreiben. Dazu wird der Einschreibeprozess Globale Gruppe verwandt.

Gerade dann wenn Nutzergruppen mehrfach genutzt werden sollen macht diese Funktion sehr viel Sinn und erleichert die Arbeit ganz wesentlich.

12. Dezember 2012: Neue Icons in Moodle

Da schaut man sich richtig um. Moodle 2.4 kommt mit einem vollständig neuen Icon-Set. Gucken, staunen, freuen!

 

11. Dezember 2012: Aufgaben anonym bewerten

Ja, es steckt so einiges im Aufgabenmodul.

In Moodle 2.4 (verfügbar seit Anfang Dezember) ist es möglich Aufgaben anonym zu beweten. Damit ist gemeint, dass beim Bewerten ein Trainer die Namen der bewerteten Personen nicht sehen kann.

10. Dezember 2012: Aufgaben bewerten

Bleiben wir heute noch ein wenig bei der Aufgabenaktivität. Trainer können die eingereichten Lösungen der Teilnehmenden zusammen herunterladen und sie offline bewerten. Mit der Version 2.4, die Anfang Dezember veröffentlicht wurde ist es nun auch möglich ein Feeeback und die Bewertung wieder hochzuladen.

Beim Download der Lösungen wird jede Lösung mit einem Dateinamen versehen. Wen man das Feedback mit dem gleichen Dateinamen versieht und dann alle Lösungen wieder gezippt hochlädt, werden sie den TN zugeordnet.

Damit kann ich z.B. Korrekturbearbeitungen offline erstellen und hochladen.

9. Dezember 2012: Aufgaben nach mehreren Kriterien bewerten

Die Lernaktivität Aufgabe überrascht immer wieder durch ihre Vielfalt. Wenn man als Bewertungsmethode Rubric wählt kann man nach dem Abspeichern des Aufgabenformulars mehrere Bewertungskriterien eingeben.
Beispiel: Struktur| Verständlichkeit | Fachlichkeit | ….
Für jedes Kriterium kann man zwei bis mehrere Abstufungen eingeben und Punktwerte festlegen. Die einzelnen Kriterien können bei der Bewertung dann einfach angeklickt werden. Die vergebenen Punktwerte werden zur Gesamtbewertug der Aktivität umgerechnet.