Moodle 2: Externe Blogs in Profil einbinden

Oktober 24th, 2010

 

Nutzer können in Moodle 2 nun ihren eigenen Blog ins Profil einbinden und damit auch extern publizierte Blogeinträge verfügbar machen.
Erforderlich ist dafür lediglich der RSS-Feed des Blogs.

 

Moodle 2.0: Formeleditor integriert

Oktober 24th, 2010

Moodle 2 verfügt über einen standardmässig integrierten Formeleditor.  Er muß zunächst über den Filter ‘Tex-Notation’ aktiviert werden und erscheint dann als Funktion im Texteditor.

 

 

 

Interview mit Martin Dougiams - Begründer von Moodle

Oktober 22nd, 2010

Michael Feldstein hat ein Interview mit Martin Dougiamas geführt und veröffentlicht. Martin berichtet darin über die Ideen, die zur Entwicklung führten, die Grundlagen der derzeitigen Weiterentwicklung und Verantwortlichkeiten und gibt einen Ausblick auf die Zukunft.

Moodle 2.0: das Navigationsmenu

Oktober 5th, 2010

 



 

Was ändert sich in Moodle 2.0?

Z.B. das Navigationsmenu.

Es enthält eine Komplettübersicht für jeden Nutzer:

  • Startseite - Direkt zur Startseite
  • Meine Startseite - MyMoodleseite mit Übersicht zu allen Kursen und Neuigkeiten
  • Website - ermöglicht den Zugriff auf Teilnehmer, Blogbeiträge, Schlagworte und Berichte
  • Mein Profil - zum eigenen Profil. Was neu ist, ist der Zugriff auf eigene Dateien, einer persönlichen Dateiablage.
  • Meine Kurse - führt die eigenen Kurse auf und erlaubt durch Anklicken der Symbole den Kurs zu öffnen, die Kursstruktur (Themen/Wochen) und darunter die Aktivitäten anzusehen und direkt aufzurufen.

 

Dateigrößen reduzieren; z.B. Powerpoint.

Oktober 5th, 2010

Gerade bei Präsentationen mit vielen Bildern explodieren die Dateigrößen schon mal ganz erheblich. Wer dann die Präsentation in voller Größe und Schönheit online ablegen will, produziert riesige Dateien. Damit die Teilnehmer sich nicht anschließend mit langen Downloads auf ihre PCs quälen müssen oder die Internet-Verbindung in die Bildungseinrichtung unter der Last von 25 gleichzeitigen Downloads zusammenbricht, ist das Verkleinern von Dateien sehr hilfreich.

Der Datei speichern-Dialog in Powerpoint 2007 stellt hier eine sehr einfache Lösung zur Verfügung.  Unter Tools -> Bilder komprimieren kommt man zu einem neuen Fenster. Unter Optionen öffnet sich ein weiteres Fenster in dem man die Kompression festlegen kann.

Meine Testdatei enthielt nur ein Bild. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die ursprünglich 644 KB große Datei war nach der Komprimierung gerade noch 114 KB groß.
Eine zweite Datei wurde von 5.,5 MB auf gerade mal 1,9 MB verkleinert. Es lohnt sich also.

 

 

Online-Lesezeichen im Kurs veröffentlichen: Diigo

September 20th, 2010

Es gibt seit langer Zeit Bookmark-Dienste (Lesezeichen). Am bekanntesten sind vermutlich delicious oder Mr. Wong. Mein Liebling ist jedoch seit langem Diigo. Er lässt sich leicht in der Browser integrieren und bietet verschiedene Optionen wie:

  • Bookmark erfassen, mit Schlagwörtern versehen und kommentieren
  • ‘Später lesen’-Liste
  • Hervorheben. Bei einem späteren Besuch der Seite wird dies als markierter Text angezeigt.
  • In den eigenen Blog posten
  • Screenshot. Fläche auf Webseite markieren, Screenshot erstellen lassen und in Bookmarkliste einfügen.
  • Bookmarkliste veröffentlichen.

Gerade die letzte Funktion lässt sich ganz gut mit Moodle verwenden. Wenn ich als Lehrender meine Webseitenlinks als Lesezeichen in Diigo speichere und mit Schlagworten versehe, kann ich danach mit der Linkroll-Funktion diese veröffentlichen. Es wird ein kleines CodeStückchen erzeugt und dieses kann im HTML-Modus im Moodle Texteditor auf der Kursseite, einer Webseite, einem Forenbeitrag oder einem Blog hinterlegt werden.

Die Kommunikation in sozialen Netzen verändert unsere Arbeitswelt

September 19th, 2010

… und wie reagiert die Bildung darauf?

 

Eine sehr eindrucksvolle Präsentation der Veränderungen der letzte Jahre hat Teemu Arina mit seinem Team erstellt.

 

 

Für Unternehmen lauten einige Fragen daraus:

  • wie verlaufen künftig Informationsflüsse im Unternehmen und mit seinen Umwelten?
  • wie laufen künftig Entscheidungen ab?
  • wer lässt sich von wem und warum führen und welche Form von Personalführung benötigen wir?
  • was bedeutet Transparenz und offene Kommunikation in stark geregelten Arbeitsbereichen?
  • was wirkt sich auf welche Arbeitsplätze aus?

Ich lese gerade The working smarter fieldbook von Jay Cross, Jane Hart u.a.m. die sich umfassend mit dem Thema befassen. Ihr Hintergrund ist die Feststellung, dass der überwiegende Teil unseres Lernens (80-90%) informell erfolgt. Die Konzentration unserer Lernprozesse erfolgt jedoch auf formales Lernen.

  • Welche Konsequenzen müssen wir daraus für die professionelle Lernorganisation ziehen?

Das Buch ist sehr anregend aber leider sehr zusammengeschustert. Die einzelnen Kapitel sind nicht aufeinander abgestimmt und in Teilen wirkt es als seien Blogbeiträge der Autoren hintereinander kopiert worden.

Vor einem anderen Hintergrund befasst sich der Kurs Personal Learning Environments Network and Knowledge 2010 mit der gleichen Fragestellung. Hier wird hinterfragt wie Persönliche Lernumgebungen und Persönliche Netzwerke moderne und künftige Lernprozesse beeinflussen.

Der Kurs selber ist schon ein Phänomen. Über 1500 eingetragenen Teilnehmer beleuchten bis Mitte November das Thema. Wöchentlich gibt es Impulse, Diskussionen und zwei Live Sitzungen. die Teilnahme ist kostenfrei. Der Ort ist weltweit das Internet.

 

 

Moodle 2 - das Dateisystem

September 14th, 2010
Moodle 2 steht vor der Tür und eine der zentralen Veränderungen liegt in der Verwaltung von Dateien. Die wichtigste Begrenzung bei der Dateiverwaltung in Moodle war die Verknüpfung von Dateien mit Kursen. Dies führte immer wieder zum  Kopieren von Dateien, die mehrfach benötigt wurden.

In Moodle 2 wird das Konzept grundlegend geändert:
  • Dateien gehören zu Nutzern und können von diesen in Verzeichnissen abgelegt und an jedem Ort wieder genutzt werden.
  • Dateien, die mehrere Nutzer verwenden sollen, werden in Repositories (Archiven) hinterlegt. Hier bietet Moodle Schnitstellen zu sehr vielen existierenden Repositories an.

Eine recht übersichtliche Darstellung  birgt diese englische Präsentation.


Das neue Dateisystem führt derzeit schon zu engagierten Debatten. Zuletzt auch auf der MoodleMoot in Hamburg.
Eine Dateiverwaltung in einer Lernplattform ist ein sehr sensibler Teil der Konzeption. Sie soll die Dateien zugänglich machen, gleichzeitig aber sicherstellen, dass nur berechtigte Personen Zugriff haben. Dateien sollen persönlich geschützt bleiben, aber auch kooperativ von mehreren genutzt werden können.

MoodleMoot 2010 erfolgreich beendet

September 11th, 2010

Viel Dank erhielten wir am Ende der MoodleMoot von den Teilnehmern. Während der eintägigen Veranstaltung in Hamburg wurden Einsatzbeipiele aus Unternehmen und Hochschule gezeigt, sowie Moodle 2.0 erstmals umfänglich in Deutschland vorgestellt.

Die MoodleMoot 2010 war diesmal als Ankonferenz zum Fernausbildungskongress an der Helmut Schmidt Universität durchgeführt worden.

Beispiele der Hamburger Sparkasse von Atheuas, Continental und der Nordakademie füllten das Programm am Vormittag. Der Nachmittag stand im Focus von Moodle 2.0. Grundlegende Neuerungen wie das neue System der Dateiverwaltung und die Steuerung der Verfügbarkeit des Zugriffs auf Aktivitäten wurden diskutiert.

Das Interesse an Moodle im norddeutschen Raum ist groß. Daher wird die nächste MoodleMoot 2011 in Elmshorn bei Hamburg im April 2011 stattfinden.

Einen Teilnehmer in Moodle sperren, aber nicht löschen

Juli 21st, 2010

Es kommt gelegentlich vor, dass man einen Teilnehmer im System sperren möchte, jedoch den Nutzerdatensatz noch benötigt, damit z.B. Bewertungen  verfügbar bleiben. Geht das?

Ja, auch wenn es dafür keine offizielle Funktion gibt, gibt es eine einfache Lösung: Der Administrator kann in der Nutzerverwaltung den Teilnehmer aufrufen und unter Authentifizierung die Einstellung ‘ kein Login’ wählen.  Damit bleibt der Teilnehmer im System. Es ist ihm aber verwehrt, sich einzuloggen.